Steckbrief Elch

Name
Elch
Familie
Hirsche
Größe
Kopf-Rumpf-Länge: 240 bis 310 cm; Schulterhöhe 140 bis 235 cm
Gewicht
bis 800 Kilogramm
Alter
20 Jahre
Nahrung
Blätter, Zweige, Rinde, Kräuter, Moose, Flechten, Pilze, Wasserpflanzen pro Tag rund 15 bis 25 Kilogramm
Verbreitung
gesamter arktischer Raum
Lebensraum
Waldgebiete, Tundra
Feinde
Wolf, Bär, Mensch
Fortpflanzung
Tragzeit 8 Monate; Wurfgröße 1 bis 2 (in der Regel Zwillinge); Geschlechtsreife mit 16 bis 17 Monaten

Elch (Alces alces)

Elche sind die größten Mitglieder der Familie der Hirsche. Trotz ihrer 800 Kilo bewegen sich Elche mit erstaunlicher Geschwindigkeit. Mit bis zu 55 Kilometer pro Stunde galoppieren sie durch die nördlichen Wälder.

Dank ihrer spreizbaren Hufe überqueren sie problemlos Moore. Außerdem sind sie ausgezeichnete Schwimmer, die ohne Mühe große Seen und sogar Meeresarme durchqueren können. Aufgrund ihres leicht wachsartigen Fells kann das Wasser sehr gut abperlen.

Elche sind als einzige Hirschart Einzelgänger oder leben in Mutter-Kind-Familien. Wenn der Elch von einem Feind gestellt wird, setzt er sich mit Vorder- und Hinterbeinen zur Wehr. Männchen nutzen auch ihr Geweih zur Verteidigung.

Das schaufelartige Geweih der männlichen Tiere besteht aus Knochen und wird alljährlich neu gebildet. Es wird von Jahr zu Jahr größer und kann bis zu 20 Kilogramm schwer werden. Im Frühjahr beginnt das Geweih unter dem Bast, eine stark durchblutete Haut, die den Knochen mit Nährstoffen versorgt, zu wachsen. Im Spätsommer wird die Basthaut abgefegt und der Knochen darunter kommt zum Vorschein. In der Brunftzeit im Herbst nutzen die Bullen das Geweih, um Kämpfe auszutragen. Nach der Paarungszeit wird das Geweih abgeworfen. Dies spart Energie für den Winter.