Steckbrief Asiatischer Zwergotter

Name
Asiatischer Zwergotter
Größe
Kopf-Rumpflänge 45 bis 55cm; Schwanzlänge 25 bis 35cm
Gewicht
1 bis 3 Kilogramm
Nahrung
Muscheln, Krebse, Fische, Würmer, Weichtiere
Verbreitung
Indien bis Südchina und auf den großen Sundainseln
Lebensraum
Gebiete mit dichter Vegetation in Wassernähe (Flüsse, Fluss-Mündungen, Meeresküsten)
Feinde
Krokodil, Schlange
Fortpflanzung
Tragzeit 2 Monate; Jungtiere 1bis 4

Kurzkrallenotter oder Asiatischer Zwergotter (Aonyx cinerea)

Der Zwergotter ist die kleinste Otterart der Welt und hat stark reduzierte Krallen, die nicht über die Zehen hinausragen und kaum noch einen Nutzen haben. Auch die Schwimmhäute sind zurückgebildet, was eine große Beweglichkeit der einzelnen Finger ermöglicht. Zwergotter sind geselliger als andere Otterarten und leben in Familiengruppen von bis zu zwölf Tieren zusammen. Sie spielen miteinander und kommunizieren mit einer Reihe von Lauten.

Im Gegensatz zu vielen anderen Otterarten nehmen sie ihre Nahrung mit den Pfoten und nicht mit dem Mund auf. Dabei wühlen sie oft auf der Suche nach Essbarem mit den Pfoten im Sand oder Schlamm. Ihr starkes Gebiss dient dem Knacken von Krebstierschalen.

Die Elterntiere legen zur Geburt einen kleinen Bau im Schlamm an, in dem die Neugeborenen ihre ersten Lebenswochen verbringen. Die Jungtiere können erst nach 80 Tagen feste Nahrung zu sich nehmen. Der Einstieg zur Wohnhöhle liegt unterhalb der Wasserlinie. Die Wohnhöhle verfügt über einen Schacht an der Oberfläche, um die Sauerstoffzufuhr zu gewährleisten. Zwergotter können im Gegensatz zu anderen Otterarten zweimal im Jahr werfen. Sie können bis zu fünf Minuten unter Wasser bleiben und dort 10 bis 12 km/h schnell schwimmen. Ihr dichter, gegen Nässe und Kälte isolierender Pelz besteht aus rund 50.000 Härchen pro Quadratmeter Haut, die ineinandergreifen und wie ein Reißverschluss wirken.

Auf Reisfeldern sind sie gern gesehene Gäste, da sie diese bei der Futtersuche von Schädlingen freihalten. In Malaysia richtet man zahme Zwergotter zum Fischfang ab.