Wissenschaft & Naturschutz

EAZA/WAZA


Die ZOOM Erlebniswelt als Mitglied der EAZA

Die wichtigste Organisation Zoologischer Gärten ist die European Association of Zoos and Aquaria (EAZA), der Dachverband der nationalen Verbände wissenschaftlich geleiteter Zoos in Europa und im Nahen Osten.

Die ZOOM Erlebniswelt ist seit den 1980er-Jahren Mitglied der EAZA. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, bedrohte Tiere durch Erhaltungsprogramme zu schützen.

Wesentliche Aufgaben der EAZA sind unter anderem:

  • Kooperation der Zoos untereinander
  • Etablierung und Koordination Europäischer Erhaltungszuchtprogramme (EEPs)
  • Erarbeitung von Richtlinien (Guidelines) für die Haltung bedrohter Arten
  • Förderung des öffentlichen und politischen Bewusstseins für den Naturschutz und der Zooschulen und -pädagogen
  • Förderung des Schutzes intakter Ökosysteme

Alljährlich schlägt die EAZA ihren Mitgliedszoos ein zentrales Thema für eine Naturschutzkampagne vor, bei der die Zoos die Öffentlichkeit informieren und Gelder sowie Unterschriften zur Unterstützung des Vorhabens sammeln. Auch die ZOOM Erlebniswelt beteiligt sich regelmäßig an diesen Projekten und unterstützte so beispielsweise in den Jahren 2014 und 2015 die „Pole to Pole Campaign“ zum Thema Klimaschutz.

Weitere Informationen: www.eaza.net


Die ZOOM Erlebniswelt als Mitglied der WAZA

Die World Association of Zoos and Aquariums (WAZA) ist eine global operierende Institution, die zusammen mit anderen großen Naturschutzorganisationen einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz leistet.

Die WAZA versteht sich als Dachverband für die weltweiten Zoo- und Aquarienverbände, die jährlich zu viertägigen Tagungen der WAZA zusammenkommen. Ihre Aufgaben sieht sie in der Führung und Unterstützung der Zoos, Aquarien und Partnerorganisationen weltweit in Sachen Tierpflege, Erhaltung der Artenvielfalt, Umweltbildung und globaler Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen: www.waza.org


Zuchtprogramme

Für eine wachsende Zahl bedrohter Tierarten werden die Zuchtbemühungen international koordiniert. Dabei werden Tiere einer Art, die in verschiedenen Zoos leben, als gemeinsame Population angesehen.

Für das Europäische Zuchtbuch (European Studbook, ESB) werden alle Daten der betreffenden Tierart von den teilnehmenden Zoos an einen zentralen Zuchtbuchführer weitergeleitet, der so den Überblick über die Population dieser Art in den europäischen Zoos hat. Er gibt die Datensammlung regelmäßig als Zuchtbuch heraus und kann Empfehlungen hinsichtlich der Abgabe oder der Beschaffung aussprechen. Auf diese Weise kann er auch bei der tierischen Partnerwahl helfen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, damit die genetische Vielfalt einer Tierart aufrechterhalten bleibt.

Das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) geht einen Schritt weiter: Ein EEP-Koordinator einer bestimmten Tierart erhält nicht nur alle Daten, sondern organisiert auf dieser Grundlage auch die Zucht innerhalb der Zootier-Gemeinschaft. Wie in der Natur sollen sich alle Mitglieder der gemeinsamen Tierpopulation miteinander fortpflanzen können, um den Genpool so vielfältig wie möglich zu erhalten. Deshalb gibt der EEP-Koordinator nach genetischen Aspekten den teilnehmenden Zoos vor, mit welchen Einzeltieren sie züchten sollen, an welchen anderen Zoo sie Individuen abgeben bzw. von welchem sie diese zur Zucht übernehmen.

Die arbeitsintensive Tätigkeit eines EEP-Koordinators ist ehrenamtlich und obliegt einem wissenschaftlichen Mitarbeiter eines Zoos, der mit der betreffenden Art schon viele Erfahrungen sammeln konnte.

Inzwischen gibt es 375 Arten, die durch ESBs oder EEPs „gemanagt“ werden, und rund 350 teilnehmende Zoos. Längst nicht alle bedrohten Arten sind in solchen Programmen erfasst, aber die Zahl steigt stetig.

Die ZOOM Erlebniswelt beteiligt sich mit 22 Tierarten an EEPs (Europäischen Erhaltungszuchtprogrammen) sowie ESBs (European Studbook = Europäisches Zuchtbuch). Für die Giraffen der europäischen Zoos und die Großen Kudus, eine afrikanische Antilopenart, ist der Gelsenkirchener Zoo verantwortlicher Zuchtbuchführer.


Forschungsprojekte

Forschungsprojekte leisten wichtige Beiträge zum Artenschutz. Deshalb forschen in der ZOOM Erlebniswelt Biologen und Veterinäre für Diplom- und Doktorarbeiten, aber auch im Bereich der Kommunikationswissenschaften oder im Ingenieurwesen werden in der ZOOM Erlebniswelt wissenschaftliche Erkenntnisse generiert.