Steckbrief Baumstachler

Name
Baumstachler
Größe
Kopf-Rumpflänge 30 bis 90 cm
Gewicht
0,9 bis ca. 20 kg
Alter
14 Jahre
Nahrung
Knospen, Blätter, Rinde, Wildfrüchte, Nüsse, Beeren, Wurzeln, zarte Zweige
Verbreitung
nördliche und westliche USA sowie in Kanada
Lebensraum
Misch- und Nadelwälder
Feinde
Marder, Nerz, Vielfraß, Hermelin, Fuchs, Kojote, Wolf, Puma, Luchs, Eule, Bär
Fortpflanzung
Tragzeit 205 bis 217 Tage; Wurfgröße 1 Jungtier, selten 2

Baumstachler (Erethizon dorsatum)

Baumstachler werden auch Ursons genannt. Sie haben circa 30.000 dicke, bis zu acht Zentimeter lange Stacheln mit Widerhaken am Vorderkörper und an den Seiten im Fell. Sie haben einen kurz, dicht bestachelten Schwanz, mit dem sie zur Verteidigung zuschlagen. Die Stacheln lösen sich ganz leicht und werden so in die Haut und Muskulatur des Angreifers geschlagen. Sie bohren sich mit ihren Widerhaken mit jeder Muskelbewegung tiefer, können so den ganzen Körper durchwandern und wichtige Organe schädigen.

Baumstachler sind relativ langsam und leben hauptsächlich auf Bäumen, um besser gegen Feinde geschützt zu sein. Baumstachler sind nachtaktive Tiere, die jede Nacht den Ort wechseln. Sie sind geschickte Kletterer, was ihnen bei der Nahrungssuche hilft. Sie haben gut entwickelte Füße mit kräftigen Krallen, die den Halt im Geäst von Bäumen und Sträuchern erleichtern.

Der Sehsinn ist nur wenig entwickelt. Tast- und Geruchssinn hingegen sind gut entwickelt. Sie leben einzeln oder in Paaren.

Ihre Kiefer und Zähne sind so kräftig, dass sie sogar Glas durchnagen können. Neugeborene Baumstachler tragen zuerst ein wolliges Jungkleid. Die Stacheln bilden sich aber bereits nach wenigen Stunden.