Tierische Neuigkeiten


Klippschliefer

Klippschliefer erweitern den Tierbestand der ZOOM Erlebniswelt

Erst zaghaft und dann doch sehr neugierig erkundeten die Klippschliefer ihr neues Zuhause in der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen. Seit dem vergangenen Donnerstag können Besucherinnen und Besucher die neue Tierart in der Erlebniswelt Afrika auf den Inseln des Sees bestaunen.

„Nach dem Beenden der Flamingohaltung haben wir mit den Klippschliefern eine neue attraktive Tierart gefunden, die thematisch gut in die Landschafsgestaltung passt und zoologisch äußerst interessant ist“, sagt Kurator Björn Unger. Die vier Klippschliefer kommen ursprünglich aus den Zoos Rotterdam (Niederlande), Olmütz (Tschechien) und Krakau (Polen). Sie durchliefen zunächst die übliche Quarantäne, bevor sie zur Eingewöhnung einige Tage in der Innenanlage auf den neu gestalteten Inseln lebten. Von nun an sind sie von den Besucherwegen, wie auch von der Bootsfahrt mit der African Queen aus gut zu sehen.

Die Klippschliefer erreichen eine Größe von bis zu 58 Zentimetern und werden bis zu 14 Jahre alt. Ursprünglich kommen die Tiere in Afrika und dem Nahen Osten vor und bewohnen dort Felsen, Felsspalten und Höhlen in Savannen und Trockenwäldern. Die immer feuchten Füße der Klippschliefer haften an steilen Felswänden und ermöglichen ein sicheres Klettern auf felsigem Untergrund.

Der dunkelbraune Körper ist mit langen schwarzen Tasthaaren übersät, die ihm vermutlich zur Orientierung in dunklen Spalten und Löchern dienen. Durch Staubbäder befreit sich der Klippschliefer gerne von lästigen Parasiten und seine vier unteren Schneidezähne setzt er wie einen Kamm bei der Fellpflege ein. Zudem besitzt er eine Putzkralle an der inneren Zehe des Hinterfußes.

Erwachsene Männchen markieren ihr Revier durch sich wiederholende bellende langanhaltende Rufe. Die Rufe der Männchen enthalten für die anderen Klippschliefer zudem Informationen über Gewicht, Größe und Kondition sowie sozialen und hormonellen Status des Rufers. Ebenso werden verschiedene Laute zur Warnung vor Fressfeinden und anderen Gefahren genutzt.

Wie sich die Tiere in ihrem neuen Gehege in der ZOOM Erlebniswelt verhalten werden, wird sich in den kommenden Tagen und Wochen zeigen. Mit der neuen Tierart steigert der Gelsenkirchener Zoo seine Artenvielfalt und lädt ein zu weiteren Entdeckungen in der Erlebniswelt Afrika ein.

Feldhamster

Erfolgreiche Nachzucht bedrohter Feldhamster

Die ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen freut sich über den ersten Zuchterfolg bei den Feldhamstern: Am 3. Juni 2024 brachte Feldhamsterweibchen Fenja neun Jungtiere zur Welt.

ZOOM Erlebniswelt erhält Prädikat „Höchste Kundenzufriedenheit“

Die ZOOM Erlebniswelt freut sich über eine neue Auszeichnung: Die Kölner Rating- und Ranking Agentur „ServiceValue“ hat in Kooperation mit „DEUTSCHLAND TEST“ erstmals eine Studie „Rund um die Familie“ durchgeführt. Hier wurden 143.000 Verbraucherurteile zu 637 Unternehmen und Marken aus 43 Branchen eingeholt.
Die Umfrageteilnehmer gaben dazu an, wie zufrieden sie aufgrund eigener Kunden- oder Nutzererfahrungen in den vergangenen 24 Monaten insgesamt mit den Produkten oder Leistungen der getesteten Anbieter sind.
Der ZOOM Erlebniswelt wird die höchste Kundenzufriedenheit in der Branche „Zoos" bestätigt. Der Gelsenkirchener Zoo gilt laut Studie somit als „DEUTSCHLANDS NR. 1 FÜR DIE FAMILIE“.
Auf Plätzen 2 und 3 folgen der Allwetterzoo Münster und der Zoo Frankfurt. Insgesamt wurden 20 namhafte Zoos aus dem gesamten Bundesgebiet in die Untersuchung einbezogen. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe des „FOCUS“ (Ausgabe Nr. 26/24) veröffentlicht.
Es ist nicht die erste Auszeichnung für die ZOOM Erlebniswelt: Bereits sechs Mal in Folge wurde der Gelsenkirchener ZOO vom Analyseunternehmen „ServiceValue“ zum famlienfreundlichsten Zoo gekürt.

Sumatra-Orang-Utan

Sumatra-Orang-Utan Awang verlässt die ZOOM Erlebniswelt

Der beliebte Sumatra-Orang-Utan Awang hat am 25. April die ZOOM Erlebniswelt verlassen. Er wird fortan im Zoo Zürich in einer Gruppe mit sechs weiblichen Orang-Utans leben. Langfristig ist auch Nachwuchs geplant.

„Awang wird sich gut in seiner neuen Heimat einleben“, ist sich Revierleiterin Stephanie Fischer sicher. „Er hat ein freundliches Gemüt uns ist sehr neugierig.“, erklärt die Tierpflegerin weiter.

Awang war die erste Nachzucht der Sumatra-Orang-Utans in der ZOOM Erlebniswelt. Seine Eltern sind Farida und Schubbi, die heute noch in Gelsenkirchen leben. Awang ist 12,5 Jahre alt und verglichen mit Menschen im Teenager-Alter. Mit der Zeit werden heranwachsende männliche Orang-Utans in der Gruppe immer dominanter. „In der Natur werden Jungtiere im Alter von fünf bis acht Jahren langsam entwöhnt und suchen sich anschließend eigene Territorien“, erklärt Kurator Björn Unger. „Awang ist dementsprechend im richtigen Alter, um seine bekannte Gruppe und unseren Zoo zu verlassen.“

Der Umzug nach Zürich wurde vom Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) empfohlen. Genetisch passt Awang gut in die weibliche Gruppe und soll mit der Zucht zur Arterhaltung der Sumatra-Orang-Utans beitragen.
Damit der Transport und das Einleben in Zürich möglichst reibungslos und schonend für das Tier funktioniert, wurden bereits im Vorfeld zahlreiche Vorkehrungen getroffen. So war eine schweizer Tierpflegerin bereits mehrere Tage vor dem Transport angereist, um den Orang-Utan und seine Charaktereigenschaften kennenzulernen.

Am Transporttag selbst zeigte sich Awang kooperationsbereit. Durch das routinierte medizinische Training war es möglich, dem Sumatra-Orang-Utan das Narkosemittel freiwillig und stressfrei zu verabreichen. So konnten die Tierärztinnen Awang für kurze Zeit narkotisieren, um Blutproben zu entnehmen und medizinische Voruntersuchungen durchzuführen. Medical Training ist ein fester Bestandteil in der alltäglichen Routine der Orang-Utans und ermöglicht unseren Tierärzten stressfreie Behandlungen und verschiedene Untersuchungen der Tiere.
Nachdem Awang aus der Narkose erwacht war, startete der Transport. Am Abend kam der Orang-Utan wohlbehalten in Zürich an. Begleitet wurde der Transport auch von einem Tierpfleger aus Gelsenkirchen, der seit Jahren mit Awang zusammenarbeitet. Das schafft Vertrauen und einen tierpflegerischen Austausch.

Die Besucherinnen und Besucher des Zoo Zürich werden Awang allerdings erst in einigen Wochen sehen können. Die vorgeschriebene Quarantäne findet hinter den Kulissen statt. Wenn der Menschenaffe sich an die neue Umgebung gewöhnt hat, wird er sukzessive mit der Gruppe zusammengeführt.

Ferkel

Nachwuchs bei den Rotbunten Husumer Schweinen

Freudige Nachrichten: In der Scheune des Grimberger Hofs haben am vergangenen Samstag sechs kleine Ferkel des Rotbunten Husumer Schweines das Licht der Welt erblickt. Die fünf Weibchen und dem einen Männchen geht es gut. Auch Mutter Ines (3,5 Jahre alt) ist wohlauf. Für sie war es nicht die erste Geburt, dementsprechend gelassen geht sie mit dem Nachwuchs um. Mittlerweile halten sich die Tiere in dem für die Besucher sichtbaren Innenbereich oder auch draußen in der Frühlingssonne auf.

Nach Schaf und Ziege gilt das Hausschwein als drittältestes Nutzhaustier, das vor etwa 8.500 Jahren domestiziert wurde. Ab 1864 hielt die dänische Bevölkerung Schleswig-Holsteins Schweine dieser Rasse, da ihnen das Hissen der dänischen Landesflagge verboten worden war. Aus diesem Grund nennt man das Rotbunte Husumer Schwein auch Husumer Protestschwein. Die Schweine in den Landesfarben Dänemarks dienten als Protest gegen die Landesherrschaft Preußens und Österreichs.

Mit noch immer nur ca. 200 Exemplaren gelten sie weiterhin als bedroht. Mit der Beteiligung an der Zucht leistet die ZOOM Erlebniswelt einen wichtigen Beitrag zum Erhalt dieser Rasse.

Flusspferd

Flusspferdweibchen Bulma gestorben

Die ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen trauert um das junge Flusspferd Bulma. Am vergangenen Donnerstag, 4. April, entdecken die Tierpfleger das vier Jahre alte Weibchen regungslos auf der Anlage in der Erlebniswelt Afrika. Bulma verstarb plötzlich und unerwartet.

Zur Aufklärung der Todesursache erfolgen heute eine Obduktion sowie weitere Untersuchungen.

Bulma war im vergangenen August aus dem knapp 350 Kilometer entfernten Zoo d’Amnéville (Frankreich) nach Gelsenkirchen gekommen. Sie sollte in Zukunft für Nachwuchs in Gelsenkirchen sorgen. Gemeinsam mit den Flusspferden Ernie und Asita verbrachte sie die vergangenen Monate im Innengehege der ELE Dschungelhalle.

Das Team der ZOOM Erlebniswelt bedauert den Verlust des jungen Flusspferdweibchens sehr.

Sumatra-Orang-Utan

Zweitälteste Orang-Dame Europas feiert Geburtstag

Es gibt wieder einen Grund zu feiern: Das in der ZOOM Erlebniswelt lebende Orang-Utan-Weibchen Kasih ist am 19. März 2024 62 Jahre alt geworden. Sie zählt zu den ältesten Orang-Utans, die in europäischen Zoos leben.

Schlanklori

Nachwuchs bei den Schlankloris

Es gibt freudige Nachrichten aus der Erlebniswelt Asien: Die Nördlichen Grauen Schlankloris haben zum ersten Mal Nachwuchs bekommen.

Hinterwälder Rind

Hinterwälder Rind geboren

Die ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen freut sich über erneuten Nachwuchs bei den Hinterwälder Rindern. Die dreijährige Kuh „Frau Meier“ brachte am Abend des 7. Februar einen kleinen Bullen zur Welt.

Veranstaltungen 2024

Die Veranstaltungen in 2024

Auch in diesem Jahr ist viel los in der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen. Die Veranstaltungen in 2024 versprechen außergewöhnliche Erlebnisse und stellen den Artenschutz in den Mittelpunkt.

Alle Termine finden Sie hier.

Rentier

Rentier Svensson soll für Rentiernachwuchs sorgen

Über einen neuen Zuchthirsch bei den Rentieren freut sich die ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen. „Svensson“ kam am 16. Januar aus dem Zoo Osnabrück nach Gelsenkirchen und soll dort in den kommenden Jahren für Nachwuchs sorgen.

Feldhamster Artenschutz

Erhaltungszuchtprojekt mit Feldhamstern

Drei Feldhamster sind hinter den Kulissen der ZOOM Erlebniswelt eingezogen. Die Tiere werden nicht für die Besucher zu sehen sein, da sie besonders viel Ruhe benötigen.

In Zusammenarbeit mit der AG Feldhamsterschutz Niedersachsen e.V. werden die Tiere in der ZOOM Erlebniswelt gezüchtet und der Nachwuchs wird in der Region rund um Göttingen ausgewildert. So wird ein Beitrag zum Arterhalt geleistet, um den Bestand des ursprünglich in Deutschland weit verbreiteten Feldhamsters wieder zu erhöhen. 

Die Tiere befinden sich inzwischen in ihrem 6 Monate dauernden Winterschlaf. Währenddessen wachen sie ab und zu auf und ernähren sich von ihren Vorräten.

Die Paarungszeit der als Einzelgänger lebenden Tiere geht von Ende April bis Mitte Juli und 20 Tage später kommen sechs bis zehn Jungtiere zur Welt. Unter guten Lebensbedingungen bekommen die Weibchen drei Mal im Jahr Nachwuchs.

Die moderne Landwirtschaft und die immer größere Flächennutzung durch den Menschen gefährden den Feldhamster sehr stark. Auch der Lebensraum Kornfeld wird von Jahr zu Jahr kleiner. Dem Feldhamster mangelt es an ausreichend Deckung vor Fressfeinden und an Nahrung. In vielen Regionen ist er daher bereits ausgestorben. Die restlichen Bestände nehmen immer weiter ab.

Hinterwälder Rind Seppl

Hinterwälder Rind Seppl wird Zuchtbulle in Beweidungsprojekt

Hinterwälder Rind Seppl, der Anfang dieses Jahres im Grimberger Hof geboren wurde, hat die Reise zu einem Beweidungsprojekt in Frankenau, Hessen angetreten. Dort wird er als Zuchtbulle mit einigen Kühen auf einer riesigen Weide leben.

Ziel des Projekts ist es, Hinterwälder Rinder wieder als Beweidungsrinder für die Landschaftspflege zu nutzen. Die Tiere werden damit so genutzt, wie sie ursprünglich genutzt wurden, was zum Erhalt der alten gefährdeten Nutztierrasse beiträgt. Außerdem führt dies zu einer höheren Artenvielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt der Weide.

Hinterwälder Rinder sind nicht sehr anspruchsvoll und kommen mit nicht so ertragreichen Böden klar. Sie werden in einer ganzjährigen Außenhaltung leben.

Das Projekt wird von der Haltergemeinschaft Hinterwälder Rind GbR und dem Naturschutzbund (NABU Gruppe Frankenau e.V.) durchgeführt.

Die Tierpfleger hatten bereits seit einigen Monaten mit Seppl trainiert, in einen Anhänger zu gehen, damit der Umzug für ihn möglichst stressfrei ablaufen konnte.

ZOOM Erlebniswelt erneut zum besten Zoo Deutschlands gewählt

Der Parkscout Publikums Award geht auch in diesem Jahr wieder an die ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen – und das zum sechsten Mal in Folge.

Das Freizeitportal parkscout.de ermittelt in einem jährlich stattfindenden Online-Voting, welcher Zoo Besucherinnen und Besuchern am besten gefällt. Laut parkscout.de haben dieses Mal über 60.000 Teilnehmer abgestimmt. Dabei erreichte die ZOOM Erlebniswelt Platz 1, gefolgt vom Erlebnis-Zoo Hannover und dem Kölner Zoo.

„Diese Auszeichnung ist besonders wertvoll, weil sie ausschließlich von den Besucherinnen und Besuchern der ZOOM Erlebniswelt vergeben wird“, sagt Dr. Hendrik Berendson, Leiter der ZOOM Erlebniswelt. „Über die entgegengebrachte Wertschätzung und Anerkennung freuen wir uns sehr und fühlen uns in unserer Arbeit bestätigt“, erklärt Berendson.

Mit dem Parkscout Publikums Award erhält die ZOOM Erlebniswelt bereits ihre zweite Gold-Auszeichnung in diesem Jahr: Zuvor gewann der Zoo die Umfrage des unabhängigen Analyseunternehmens „ServiceValue“ in der Kategorie familienfreundlichster Zoo.

Streifenskunks

Streifenskunks erkunden Anlage

Zwei Streifenskunks sind neu in der Erlebniswelt Alaska eingezogen. Die beiden Weibchen sind Geschwister. Sie kommen aus dem Zoo Braunschweig und sind erst fünf Monate alt. Im Quarantänebereich in der Veterinärstation haben sie am Morgen noch ihr Frühstück erhalten, bevor sie auf die neue Anlage gebracht wurden. Besucher können die Tiere durch die Scheibe beobachten. Sie sind sehr zutraulich.