Präriehunde in der ZOOM Erlebniswelt Alaska

Gelsenkirchen. Ab sofort dürfen sich Besucher:innen in der ZOOM Erlebniswelt über eine neue Tierart freuen: Neben dem Gehege der Kanadischen Biber sind in eine neu umgestaltete Anlage vier Schwarzschwanz-Präriehunde eingezogen. „Wir freuen uns, eine weitere interessante Tierart zeigen zu können und diesen bisher ungenutzten Gehegeteil sinnvoll umzuwandeln“, sagt Heiko Janatzek, Kurator der ZOOM Erlebniswelt.

Schwarzschwanz-Präriehunde gehören zu den Nagetieren und zur Familie der Hörnchen. Beheimatet sind sie im Grasland Nordamerikas. Dort leben sie in großen Kolonien, die sich aus mehreren Familiensippen zusammensetzen. In der Erlebniswelt Alaska sind zunächst ein Männchen und drei Weibchen zu sehen. Das Männchen kommt aus dem Zoo Schwerin, die drei Weibchen aus dem Tierpark Nordhorn. „Wir hoffen, dass die Präriehundfamilie bald Zuwachs bekommt – Platz genug bietet die neue Anlage“, so Kurator Janatzek. Da sich Präriehunde gerne Höhlen im Boden buddeln, bietet das neue Gehege eine große Sandfläche. Es gibt aber auch Rückzugsmöglichkeiten für die Nager, die sich von Wurzeln, Gräsern und Kräutern ernähren.

Ähnlich wie bei den Erdmännchen wählen auch Präriehunde Wächter aus, die Ausschau nach Feinden und anderen Gefahren halten. Die restlichen Tiere der Sippe fressen, spielen oder ruhen sich währenddessen aus. Heiko Janatzek: „Bei Gefahr warnen sich die Nager gegenseitig mit bellenden Rufen. Zur Begrüßung wiederum geben sie sich einen Kuss und signalisieren damit, dass sie sich kennen und friedlich miteinander umgehen.“ Eine große Scheibe vor dem Gehege bietet den Besucher:innen die Möglichkeit, die neuen Tiere kennenzulernen und deren Verhalten eingehend zu beobachten.

 

Zurück